Ebnaterstrasse Nord

 1921   1953   2021 
Die Ebnaterstrasse, eine wichtige Verkehrs- und Handelstrasse, die durch ein Grossteil des Toggenburgs führt, ist 1.64 Kilometer lang und etwa 10.3 Meter breit. Sie liegt ziemlich in der Mitte von Wattwil und folgt rechts der Thur entlang. Sie ist die Hauptverkehrsachse von Wattwil und wird oft nur zur Durchfahrt benutzt. Diese Hauptstrasse verbindet Lichtensteig und Ebnat-Kappel. Die Ebnaterstrasse beginnt beim Dorfplatz und endet an der Grenze zu Ebnat-Kappel.
 Schwarzplan   Übersichtsplan   Zoom-In 
Hier auf dem Plan wurde nur die Ebnaterstrasse Nord behandelt. Die Hauptstrasse war schon seit eh und je die Verbindung zwischen Lichtensteig und Ebnat-Kappel. Die Häuser links und rechts neben der Strasse stehen schon sehr lange und gehören zur Kernzone von Wattwil. Mit der gab es viele Anbauten, Renovationen und Neubauten. Doch leider werden die schönen Altbauten immer mehr durch moderne Häuser ersetzt.

 

Auf diesen Querschnitten sieht man sehr gut, dass die nordöstliche Seite der Ebnaterstrasse Nord immer steiler wird. Auf der Seite des Hanges befinden sich grössere Villen und Mehrfamilienhäuser. Zusätzlich sieht man anhand der Schnitte, dass die Häuser im Nordosten nicht mehr viel Sonnenlicht bekommen. Dafür wird die südliche Strassenseite immer gut belichtet.

An der Ebnaterstrasse erkennt man die unterschiedlichen Typologien der Häuser auch die Vielfalt der verschiedenen Fassadentypen. In dem untersuchten Gebiet entlang der Ebnaterstrasse Nord in Wattwil erkennt man wie sich über die Zeit die einzelnen Häuser entwickelt haben. Es gibt Häuser, die vor 1945 gebaut worden sind, welche meist ein sehr ausgeprägtes Erdgeschoss mit grösseren Schaufenstern haben, die zu früheren Zeiten meist gewerblich benutzt worden waren. Heutzutage sind viele dieser alten Häuser umgebaut worden und man sieht nur noch selten in der Erdgeschosszone ein „Lädeli“.

Die Häuser in unserem untersuchten Teil dieser langen Strasse werden meist als Mehrfamilienwohnhäuser benutzt. Es ist auch eine klare Differenzierung von modern geschaffenen Häuser und älteren Häuser zu beobachten. Die älteren, meist an dem nordöstlichen Hang angeordneten Häuser, überzeugen mit ihrer Grösse und Komplexität. Sie sind wandelbar und erweisen unterschiedliche Physiognomien auf. Besonders speziell sind vor allem die unterschiedlichen Dachformen. Giebel und Gauben schmücken die nordöstliche Seite der Ebnaterstrasse. Der Gedanke dabei: so viel Sonnenlicht wie möglich ins Haus zu bekommen, deshalb die unterschiedlichen Formen der Dächer.  Alle Häuser auf Hangseite sind der Strasse ausgerichtet. Im Gegensatz dazu sieht man an der südwestlichen Seite der Strasse, welche relativ flach zur Thur hinunterführt, die neu erschaffenen Wohnblöcke, welche sich von dem Verkehr und Lärm der Strasse abwenden und eine verschlossene Fassade zur Hauptverkehrsachse zeigen.
Fassade Haus-Nr. 13
Fassade Haus-Nr. 14
Fassade Haus-Nr. 15
Fassade Haus-Nr. 17
Fassade Haus-Nr. 18
Fassade Haus-Nr. 19