2021

 1879   1921   2021 

Dorfkern

Die Thur führt heute direkt durch das Zentrum Wattwils. Die Baustruktur des Dorfes hat sich grösstenteils dem Thurverlauf angepasst. Die Mäander des Flusses im Zentrum sind bis heute bestehend und haben sich nur wenig durch Korrektionen verändert. Zwischen 1963 und 1968 wurde die katholische Pfarrkirche St. Felix und Regula an der Ostseite der Thur errichtet. Sie entstand nach dem die Platzverhältnisse in der bis dahin paritätischen Kirche von 1848 zu eng für die katholische und die evangelische Konfession wurden.

 1879   1921   2021 

Casablanca

Die Firma Heberlein hat die Entwicklung Wattwils seit seiner Gründung 1835 mitbestimmt. Die Firma hatte seinen Ursprung östlich des Flusses. Heute erinnert nur noch das Casablanca an die 2001 geschlossenen Textilfirma. Das Gebäude wurde 1926 erstellt und zählt heute noch als ein Wahrzeichen Wattwils und Zeitzeuge der Moderne im Toggenburg. Die Thurumlegung von 1907 bis 1914 macht sich im Industriegebiet besonders bemerkbar. Sie diente dazu, dass die umliegenden Häuser und Industrieanlagen nicht mehr vom Hochwasser geplagt werden.

 1879   1921   2021 

3 Schwurfinger

Flussaufwärts hat sich Wattwil lange Zeit erst langsam entwickelt. Die Ausnahme zeigt der Bau der 3 Schwurfinger am Ende des Dorfes im Jahr 1969. Sie dienten zur Zeit der Entstehung als grosszügige Wohnungsbauten für die Mitarbeiter der Firma Heberlein. Mit einer Höhe von 45 Metern sind die drei Hochhäuser bis heute die höchsten Gebäude Wattwils.